Übersicht über aktuelle Veranstaltungen und Präsentationen und/oder
Abstracts von Veranstaltungen, die bereits stattgefunden haben.

Für zusätzliche Informationen zu den Veranstaltungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt Fortbildungssekretariat:

Frau Sandra Holmegaard
Telefon 076 321 65 68 oder
per Email: sandra.holmegaard@pgbs.org

Die Niere: der unscheinbare Wolf im Schafspelz

Mo 16. Jan. 2012

Aufbau und Funktion der Niere
Prof. Dr. med. Josef Kapfhammer

Chefarzt, Professor für Anatomie, Abteilungsleiter Neuroentwicklung
Anatomisches Institut, Universität Basel
In dem Vortrag wird dargestellt, welche Aufgaben und Funktionen die Niere im menschlichen Körper zu erfüllen hat. Davon ausgehend werden die wichtigsten Aspekte des Aufbaus und der Physiologie der Niere dargestellt, insbesondere die Filtration, die Reabsorption und schliesslich die Konzentration des Urins. In diesem Zusammenhang werden die Ansatzpunkte der wichtigsten Nierenmedikamente sowie die Rolle der Niere für die Regulation des Blutes dargestellt.

Management der chronischen Niereninsuffizienz: ein unlösbares Problem?
Prof. Dr. med. Jürg Steiger

Chefarzt, Transplantationsimmunologie & Nephrologie, Universitätsspital Basel
In diesem Beitrag wird auf die Problematik der Niereninsuffizienz eingegangen. Im Besonderen werden die sekundären Komplikationen wie renale Anämie und sekundärer Hyperparathyreoidismus erläutert und deren Konsequenzen aufgezeigt. Weiter wird die Behandlung dieser sekundären Komplikation besprochen. In einem weiteren Teil werden
die Möglichkeiten der Nierenersatztherapie wie Dialyse und Nierentransplantation dem Zuhörer nähergebracht.

Grundzüge der Diuretikatherapie und Stellenwert in der Behandlung der arterielle Hypertonie
Dr. med. Felix Burkhalter

Oberarzt, Nephrologie & Transplantationsimmunologie, Universitätsspital Basel
Diuretika gehören seit Jahrzehnten zu den häufigsten verschriebenen Medikamenten. Sie spielen auch heute noch eine zentrale Rolle in der Behandlung der arteriellen Hypertonie, der Herzinsuffizienz und anderen Erkrankungen. Kenntnisse über die verschiedenen Wirkungsmechanismen der einzelnen Klassen sind wichtig für den sinnvollen Einsatz im
klinischen Alltag.

Bedeutung der Urindiagnostik für die Klinik: Wie erkennt man frühzeitig Nierenschäden? Kreatinin, GFR und Proteinurie
PD Dr. med. Axel Regeniter

Stv. Laborleiter, Universitätsspital Basel
Die Nierenfunktion wird heute durch die Bestimmung des Kreatinins und der Berechnung der glomerulären Filtrationsrate (MDRD/Cockcroft-Gault) überprüft, während der Nachweis oder Ausschluss von spezifischen Nierenerkrankungen durch die Messung verschiedener Urinproteine erfolgen kann. Im Vortrag werden die Zusammenhänge zwischen Kreatinin, GFR und Proteinurie erläutert.

Dialyse - Behandlung mit der künstlichen Niere
Dr. med. Denes Kiss

Leitender Arzt FMH für Innere Medizin und Nephrologie. Medizinische Universitätsklinik, Liestal
Hat die Nierenerkrankung ein Stadium erreicht, das mit dem Leben nicht mehr zu vereinbaren ist, muss die Funktion der Niere durch ein Nierenersatzverfahren übernommen werden. Es werden die verschiedenen Prinzipien der Dialyse und die Vor- und Nachteile
der Behandlung aufgezeigt.

Immunsuppression der Organtransplantation 2011
PD Dr. med. Michael Dickenmann

Stv. Chefarzt, Transplantationsimmunologie & Nephrologie, Universitätsspital Basel
Die Immunsuppression bei Organ transplantierten Patienten hat im letzten Jahrzehnt grosse Veränderung gebracht. Neue Immunsuppressiva erlauben einen individualisierte Therapie. Vielen Erfolgen stehen aber auch einige Misserfolge gegenüber.

Erfahrungsbericht eines Patienten, Dialysegeschichte und
Nieren-Transplantation